Home

Tierschutz

Tierarztsuche

Giftpflanzen- Lexikon

Memorial

Katzen- Forum

 
 
 

 
 

zur Startseite Infektionskrankheiten

 

zurück

 

Katzenseuche

Katzenleukose

Katzenschnupfen

Katzen- Immunschwäche (FIV)

Bauchfellentzündung (FiP)

Tollwut

Pseudotollwut

     
 
Die Katzenleukose ist die häufigste infektiöse Todesursache der Katze. Das Leukose- Virus wird leicht übertragen und befällt ausschließlich Katzen. Nicht nur durch Kontakt zu kranken Katzen, sondern. auch über den Fressnapf, die Katzentoilette etc. Infizierte Muttertiere können die Leukose im Mutterleib und über die Milch auf ihre Welpen Übertragen. Auch gesund erscheinende Katzen, die das Virus ständig mit dem Speichel ausscheiden, spielen bei der Verbreitung der Katzenleukose eine große Rolle. Die Erkrankungen durch Katzenleukose sind äußerst vielseitig und werden in zwei großen Gruppen zusammengefasst: Erkrankungen durch Schwächung des Abwehrsytems und Krebs-Erkrankungen. Als Folge der Abwehrschwäche wird die Katze für sonst harmlose Erreger sehr anfällig. Die daraus folgenden Entzündungen können alle möglich Organe ergreifen und lassen sich nicht oder nur kurzfristig behandeln. Des Weiteren können bei einer leukosekranken Katze die übrigen Schutzimpfungen fehlschlagen, da das Immunsystem nicht mehr in der Lage ist, Schutzstoffe zu bilden.
Der Virus wurde in Speichel und Tränenflüssigkeit nachgewiesen. Auch eine Ausscheidung mit Kot und Urin ist möglich. Deshalb kann der Besitzer die Krankheit z.B über die Schuhe ins Haus bringen. Der Erreger bleibt ausserhalb der Katze nur kurz gefährlich. Er wird durch austrocknen und Wärme inaktiviert.
Nach Entfernen oder Tod einer Leukose-Katze ist vor Neuanschaffung eine Wartezeit von 30 Tagen ausreichend. Näpfe, Toiletten, Körbe und Spielzeug sind am sichersten zu ersetzen, als zweitbeste Lösung zu desinfizieren. Geeignete Desinfektionsmitteln haben auf dem Etikett "HIV/HBV-wirksam" stehen. Kunststoff-Böden und Fliesen gründlich reinigen und dann desinfizieren. Teppichböden und Teppiche gründlich saugen. Dann ist nach der 30-Tagefrist die Wohnung als sicher für einen Neuzugang zu bezeichnen. Nach Ihrer traurigen Erfahrung mit Leukose werden Sie für die "Neue" natürlich unverzüglich einen Termin zur Blutprobe vereinbaren, um FIP/FIV/FeLV auszuschliessen.
Es gibt keinen Anhaltspunkt dafür, dass der FeL-Virus auf andere Tierarten als Katzen übertragbar wäre. Man kann nach derzeitigem Wissensstand eine Gefahr für Menschen, Hunde usw ausschliessen.
   

Vorsorge

 

An erster Stelle steht die Schutzimpfung!!!

   
   

Das erste Mal müssen wir Katzen im zarten Alter von 8 Wochen geimpft werden, das zweite Mal dann mit 12 Wochen. Danach wird dir Impfung jährlich aufgefrischt. Auch wenn wir Spritzen nicht besonders mögen, sind wir dankbar, dass ihr Zweibeiner uns vor dieser harmlos klingenden  Krankheit bewahrt. Miau!!!

 
 

Symptome

   

   

Häufige Symptome die auf FeLV zurückgehen, sind Anämie, Gelbsucht, Gewichtsabnahme, Appetitverlust, Durchfall oder Verstopfung, Blut im Stuhl, verdickte Lymphknoten, Atemnot, allgemeine Lustlosigkeit, Vieltrinken, Abort und Resorption von Föten, Unfruchtbarkeit, Geburt von Kümmerern. FeLV kann Abwehrschwäche bewirken, was jede schwere, chronische Infektion Leukose-verdächtig macht. Bei einigen Leukose-Patienten entstehen Tumore. In diesen Katzen können durch die Tumore Atemprobleme, Magen-Darmentzündungen mit Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung, Leber- und Nierenerkrankungen, Augentrübung und Nervenkrankheiten ausgelöst werden

   
 

Behandlung

 

 

Der Tierarzt verordnet Antibiotika gegen Zweitinfektionen und ausserdem entzündungshemmende Medikamente. Durch Vitamin- und/oder Aufbauspritzen kann die Widerstandskraft gestärkt und der Genesungsprozess unterstützt werden.

Liebe Dosenöffner ein kätzischer Tipp noch von mir; jetzt braucht euer Minitiger richtig viel Zuwendung. Das Näschen muss mehrmals gesäubert werden, da wir uns doch nicht selbst die Nase schneuzen können und uns das Atmen durch den Mund schwer fällt. Und damit unsere süssen Katzenaugen nicht verkleben, müssen auch die mit warmem Wasser und einem Wattebausch gereinigt werden. Am Besten lasst ihr Zweibeiner euch Tipps vom Tierarzt geben, dass euer Hauspuma schnell wieder auf die Pfoten kommt.

 
 
 

Wir schenken euch ein langes, treues und verschmustes Zusammenleben mit uns, wenn ihr an die regelmäßigen Schutzimpfungen denkt! Miau!!!

 
 
     
 
 

© by www.Hauspuma.de, Alle Rechte vorbehalten - E-Mail: feedback@hauspuma.de Impressum