Home

Tierschutz

Tierarztsuche

Giftpflanzen- Lexikon

Memorial

Katzen- Forum

 
 
 

 
 

zur Startseite Infektionskrankheiten

 

zurück

 

Katzenseuche

Bauchfellentzündung (FIP)

Katzenschnupfen

Katzenleukose (FeLV)

Katzen- Immunschwäche (FIV)

Tollwut

Pseudotollwut

     
 
Die FIP (Feline Infektiöse Peritonitis} - zu deutsch: ansteckende Bauchfellentzündung der Katze - ist eine relativ häufige, tödlich verlaufende Virusinfektion der Katze. Die Übertragung erfolgt durch direkten Kontakt mit einer FIPerkrankten Katze oder indirekt über unbelebte Gegenstände wie Katzentoiletten, Bürsten und ähnliches. Die Krankheit kommt in zwei Formen vor, die jedoch gelegentlich bei ein und derselben Katze gleichzeitig auftreten können.
 
   

Vorsorge

 
   

Gegen FIP kann geimpft werden, aber im Gegensatz zu allen anderen Impfungen, ist hier ein Schutz von nur 40% gewährleistet. Obwohl die Impfung relativ teuer ist, wünschen wir uns trotzdem eine Vorsorge. Vor allem bekommen wir keine Spritze, sondern etwas in die Nase geträufelt, was auch noch recht lecker schmeckt. Miau!

 
 

Symptome

   

   

Feuchte Form der FIP:
Das Typische Anzeichen ist eine Bauchwassersucht. Die betroffene Katze magert ab, der Bauch und gelegentlich die Brusthöhle sind mit Flüssigkeit gefüllt, dann kommt es zu Atembeschwerden. Der Minitiger atmet durch den geöffneten Mund. bgesehen von Flüssigkeitsansammlungen treten bei dieser Form keine weiteren Symptome auf, die Katze zeigt (zunächst) ein ungestörtes Allgemeinbefinden.
In sehr seltenen Fällen kann ein plötzlicher Ausbruch der Krankheit (innerhalb von Stunden bis Tagen) beobachtet werden, der sich durch Apathie, Futterverweigerung und als auffälligstes Symptom Atemnot ("Hecheln" mit geöffnetem Mund) zeigt.

   

Trockene Form der FIP:

Hier kommt es zu einer Entzündung der Inneren Organe, Fieber, Atembeschwerden, Abmagerung, allgemeiner Schwäche und eventuell nervösen Beschwerden. Ob eine Infektion vorliegt kann nur der Tierarzt mit bestimmten Testverfahren feststellen.

 

Behandlung

 

 

Ja liebe Zweibeiner, hier habe ich leider keine gute Nachricht, denn diese Krankheit endet immer mit dem Tod. In extrem seltenen Fällen entwickelt sich eine chronische, nicht tödliche Form. Es wurden unterschiedliche Behandlungsmethoden ausprobiert, alle erwiesen sich als wirkungslos.

 
 
 
 

Wir schenken euch ein langes, treues und verschmustes Zusammenleben mit uns, wenn ihr an die regelmäßigen Schutzimpfungen denkt! Miau!!!

 
 
     
 
 

© by www.Hauspuma.de, Alle Rechte vorbehalten - E-Mail: feedback@hauspuma.de Impressum