Home Startseite Ernährung Futter Trockenfutter   Katzentrockenfutter, Trockenfutter schädlich
Wenn Du deinen Tiger mit Trockenfutter ernährst, solltest Du diese Seite besonders aufmerksam lesen, damit Du besser verstehen kannst, warum eine Ernährung mit Trockenfutter nicht für uns Fleischfresser geeignet ist, auch wenn Dir die Werbung anderes verspricht.
Du weißt ja selbst die Werbung verspricht so viel und oftmals steckt wenig dahinter.
Direkter Vergleich Maus / Trockenfutter
Ich starte zuerst mit einem direkten Vergleich.
Es stehen sich gegenüber: eine Mausmahlzeit und eine "saftige" Portion Trockenfutter.

 

Mäuse (unsere natürliche Nahrung) bestehen aus:
70 % Wasser
14 % Protein (hochwertiges Eiweiß aus Fleisch)
10 % Fett
1 bis 2 % Kohlenhydrate
Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Ballaststoffe (Fell)
Unser Verdauungssystem ist auf diese Art Nahrung ausgerichtet und kann sie optimal verwerten.
Trockenfutter (im Labor kreiertes Kunstfutter) besteht aus:
30 bis 80 % Kohlenhydrate
27% Protein (minderwertiges Eiweiß aus pflanzlichen Inhaltsstoffen und tierischen Nebenerzeugnissen)
7-10 % Wasser
Fette (Herkunft und Qualität unbekannt)
Vitamine (synthetisch hergestellt und überdosiert)
Konservierungsmittel und viele andere chemische Zusätze
Wie Ihr bereits in dem Vergleich sehen könnt, entspricht Trockenfutter nicht im Geringsten unseren Nahrungsbedürfnissen. Es eignet sich höchstens als gelegentliche Leckerlis.
An einem Beispiel möchte ich Euch kurz die Inhaltsstoffe erklären. Es handelt sich um ein so genanntes Premiumfutter. Übrigens glaubt Ihr auch, dass Premium für besonders gute Qualität steht? In Deutschland gibt es kein Gesetz, das vorgibt welche Inhaltsstoffe oder Qualität ein Katzenfutter haben muss, um die Bezeichnung "Premium" führen zu dürfen. Also darf jeder Hersteller diesen Zusatz auf seinem Futter verwenden.
Zusammensetzung laut Packung:
Geflügelmehl, Reis, Mais, Maisglutenfutter, Erbsenkleie, Geflügelfett, Geflügelleber, Geflügelproteine, Mineralstoffe, Pflanzenöl, Zuckerrübentrockenschnitzel,
Fructo-Oligosaccharide, Hefe, Fischöl, Spurenelemente, DL-Methionin, Natriumpolyphosphat, Taurin, Polyphenole (aus grünem Tee und Trauben), LCarnitin, Vitamine
Geflügelmehl: KEIN Fleisch, sondern Geflügelschlachtnebenprodukten (alles vom Huhn was kein Fleisch ist u. a. auch Federn, Klauen, Schnäbel)
Mais: ist laut wissenschaftlicher Untersuchungen Hauptauslöser von Allergien
Maisglutenfutter: auch Maiskleberfutter Nebenerzeugnis der Maisstärkegewinnung (Nassmüllerei). Es besteht aus Kleie und Kleber und enthält viel Protein, das für uns kaum verwertbar ist und kommt vor allem in der Rinderzucht zum Einsatz. Maisgluten verhindert Durchfall und hält dadurch unverwertete Stoffe als auch Giftstoffe im Körper fest, was eine erhebliche Belastung der Nieren und Leber darstellt, da diese Stoffe ständig abgebaut werden müssen.
Erbsenkleie: Nebenerzeugnis der Herstellung von Mehl aus Erbsen, das in der Hauptsache aus Erbsenschalen besteht, die bei der Schälung und Reinigung von Erbsen anfallen
Geflügelprotein: besteht aus einer Mischung von Geflügelschlachtnebenprodukten (alles vom Huhn was kein Fleisch ist u. a. auch Federn, Klauen, Schnäbel)
Zuckerrübentrockenschnitzel: Nebenerzeugnis, das bei der Zuckergewinnung aus Zuckerrüben anfällt und aus extrahierten getrockneten Schnitzeln besteht und wird normalerweise als als Kraftfutter für Pferde und Kühe verwendet
Fructo-Oligosaccharide: regeln die Darmtätigkeit auf natürliche Weise und sorgen für ein gesundes Gleichgewicht innerhalb des Verdauungssystems.
Der Zusatz ist nötig, weil das Futter schlecht verdaulich ist und zusätzlich der Durchfall unterdrückt wird, der auf Grund der Inhaltsstoffe natürlicherweise entstehen würde.
Fructo-Oligosaccharide kommen gerne in Diätfuttermitteln zum Einsatz.
DL-Methionin: chemisch hergestellten Aminosäure, die auf Grund des verschwindend geringen Fleischanteils zugesetzt werden muss, da sie lebensnotwenig für uns Katzen ist und deren Zusatz immer ein Zeichen dafür ist, dass im Futter so gut wie kein Fleisch enthalten ist
Natriumpolyphosphat: Stabilisator, damit alles schön zusammenhält
LCarnitin: fördert die Fettverbrennung, das ist auch nötig bei der Menge an Kohlenhydraten und Zucker, die das Futter enthält, die uns dick machen

Hand aufs Herz
Sieht die Zutatenliste nach artgerechter Nahrung für uns Katzen aus?

Trockenfutter besteht hauptsächlich aus pflanzlichen Inhaltsstoffen. Auch wenn Fleisch an erster Stelle steht bedeutet das nicht, dass davon am Meisten enthalten ist. Zähle doch mal bitte alle Getreidesorten und pflanzlichen Bestandteile zusammen! Bei meinem Beispiel sind das Reis, Mais, Maisglutenfutter, Erbsenkleie und Zuckerrübentrockenschnitzel. Man könnte denken, das Futter ist nicht für uns Katzen, sondern für Pferde bestimmt.
Auf Grund eines anderen, für uns Katzen unvollständigen Aminosäurenmusters als das von tierischen Proteinen bieten pflanzliche Proteine eine schlechtere Verwertbarkeit für uns. Ferner verursacht Getreide durch den hohen Kohlenhydratanteil in Form von Stärke Probleme, da wir  Katzen als strikte Karnivoren nicht in der Lage sind, unseren Stoffwechsel an hohe Mengen Kohlenhydrate anzupassen. Folgen können vielseitig wie u. a. Fettleibigkeit, Diabetes, Erkrankungen der Leber oder Bauchspeicheldrüse und Verdauungsprobleme sein. Dazu kommt, dass ein hoher Kohlenhydratanteil in der Nahrung die Verwertbarkeit von Proteinen noch zusätzlich vermindert.
Für die Herstellung werden größtenteils Abfälle der Industrie verwendet, die für die Ernährung von Euch Menschen nicht, oder nicht mehr geeignet bzw. zugelassen sind und meist einen geringen ernährungsphysiologischen Wert haben. Wäre tatsächlich das enthalten, was Euch als Kunden suggeriert wird, dann wäre ein Sack Trockenfutter kaum bezahlbar.
Werbewirksam wird oft der als hoch erscheinende Proteingehalt erwähnt, der jedoch zu einem großen Teil dem enthaltenen Getreide entstammt und uns wenig Nutzen bringt. Die meisten Sorten sind mit künstlichen Farbstoffen eingefärbt und grundsätzlich mit Fett besprüht, das in der Regel nicht aus hochwertigen Pflanzenölen besteht. Und so genannten Lockstoffe, die die Futterakzeptanz erhöhen machen das Laborfutter komplett.
Wenn das Futter so gesund ist und alles enthält was wir Tiger brauchen, stellt sich für mich die Frage, ob es nicht Sinn macht, auch für Euch Menschen eine Trockennahrung zu entwickeln, damit Ihr Menschen alle Vitamine und Nährstoffe bekommt, die Ihr benötigt. Ich glaube, jeder Ernährungswissenschaftler wird Euch belegen, dass dies nahezu unmöglich ist.
Und wieso bekommen eigentlich die Großkatzen in Zoos ordentlich Fleisch zu fressen und kein Trockenfutter, obwohl das viel billiger wäre und  doch sooo gesund und sooo ausgewogen  ist?
Eines der größten Probleme stellt allerdings der geringe Feuchtigkeitsgehalt mit gerade mal
7-10% dar. Wie Ihr bereits erfahren habt, decken wir unseren Wasserbedarf zu 90 % über die Nahrung.
Ein Beutetier besteht durchschnittlich zu 70 bis 75 % aus Wasser, ebenso Nassfutter.
Jetzt glaubt Ihr vielleicht, unsere Katze trinkt doch genügend. Ist das wirklich so???
Da wir Katzen auf Grund unserer Evolution kein ausgeprägtes Durstgefühl entwickeln, trinken wir normalerweise nur, wenn es unbedingt nötig ist und bereits die  Dehydrierung (Austrocknung) eingesetzt hat. Diese wird kurzzeitig mit der Wasseraufnahme wieder aufgehoben, bevor der Kreislauf von vorn beginnt. Das belastet den ganzen Organismus, insbesondere aber die Nieren und Harnwege. Eine Katze müsste mindestens die 3- 4fache Menge Wasser der aufgenommenen Menge Trockenfutter trinken, um auf den Feuchtigkeitsgehalt von 70 bis 75 % in natürlicher Nahrung oder Dosenfutter zu kommen.
Ich habe einen Versuch durchgeführt, den Ihr Zuhause leicht nachmachen könnt. Mein Ergebnis seht ihr auf dem Bild.

Ich habe jeweils 1 Esslöffel Trockenfutter genommen.
Links seht ihr das Trofu in seinem normalem Zustand, wie es aus der Tüte kommt und rechts seht Ihr Trockenfutter nach der Zugabe von 4 Esslöffel Wasser. Denn so viel Wasser wurde von dem Trockenfutter aufgenommen. Das bedeutet eine Katze muss 4mal so viel trinken, um Ihren Wasserhaushalt aufrecht zu erhalten.
In der Praxis: Frisst die Katze eine Schälchen Trockenfutter am Tag, müsste sie ebenfalls 4 Schälchen Wasser zu sich nehmen. Ehrlich gesagt habe ich noch keinen meiner Artgenossen gesehen, der so viel trinkt.
Zur Kompensation des Flüssigkeitsmangels wird der Harn stärker konzentriert, was zur Folge hat, dass die Blase wegen des geringen Harnvolumens weniger oft entleert wird. Da es in konzentriertem Harn leichter zur Ausfällung von Kristallen kommt, zusätzlich unterstützt durch den längeren Verbleib des Harns in der Blase, wird die Bildung von Struvit- oder Oxalatsteinen (Blasen- oder Nierensteine) begünstigt. In Studien hat herausgefunden, dass der Magnesiumgehalt im Futter in Verbindung mit einer geringen Harnmenge und einem alkalischen pH-Wert des Urins, der durch den hohen pflanzlichen Anteil im Futter entsteht, zu Struvitkristallen führt. Daher hat man den Magnesiumgehalt im Trockenfutter drastisch gesenkt, und so besteht eine dauerhafte Unterversorgung dieses wichtigen Mineralstoffes, die zu Mangelerscheinungen führen kann. Ferner versucht man nun mit entsprechenden Inhaltsstoffen im Futter den Urin anzusäuern, um den pH-Wert zu senken. Dies hat zur Folge, dass seit kurzem bei Katzen vermehrt auch Calciumoxalatsteine auftreten, die sich im sauren Milieu bilden. Struvit- wie auch Oxalatsteine kommen häufig vor; es gibt sogar immer öfter Katzen, die beide Formen hintereinander oder gleichzeitig entwickeln. Daraus resultierende Blasenentzündungen und Nierenerkrankungen treten ebenfalls gehäuft auf. Heutzutage geht man auf Grund von zahlreichen Studien davon aus, dass eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme und dementsprechend ein verringertes Harnvolumen die wichtigste Rolle bei der Entstehung von Harnwegs- und Nierenerkrankungen spielt.

Bist Du immer noch er Meinung, dass Trockenfutter unseren Nahrungsbedürfnissen gerecht wird?

 
Aber Trockenfutter reinigt doch die Zähne?
Trockenfutter reinigt nicht die Zähne, auch wenn das immer wieder behauptet wird. Im Gegenteil, Stärkereste des Trockenfutters legen sich als zäher, klebriger Belag auf die Zähne. Da es viele Katzen gibt, die Trockenfutter verzehren und Zahnstein entwickeln, bringen die Hersteller seit einiger Zeit so genannte “Oral Care” Produkte auf den Markt, die dieses Problem beseitigen sollen. Um ein richtiges Kauen zu ermöglichen, sind die Bröckchen oft zu klein und werden sogar manchmal einfach ganz geschluckt. Wer beobachtet, wie wir Katzen ein Beutetier fressen und wie lange und gründlich wir dabei kauen, sieht sofort den Unterschied, denn wir Katzen sind von Natur aus dazu geschaffen, viel größere Stücke zu kauen als die kleinen Trockenfutterbröckchen.
Mein Tipp:  Für unsere Zahnpflege und Stärkung der Kaumuskulatur ist am besten ein Stück saftiges Rindfleisch oder Rinderherz geeignet. Manche meiner Artgenossen müssen sich erst an solch frische und gesunde Köstlichkeiten gewöhnen und fressen es manchmal nicht sofort. Dann habt bitte etwas Geduld mit Eurer Schnurrnase.
Wenn Ihr ab und zu Trockenfutter füttern möchtet, dann achtet bitte darauf, dass es luftgetrocknetes Fleisch ist und bietet es nur in Wasser aufgeweicht an oder lediglich als Leckerli oder streut es als kleine Zugabe über das Nassfutter.
 

Schön dass Du Dir Zeit genommen und meine Ausführungen bis zum Schluss gelesen hast.
Das zeigt, dass Du Dir ernsthaft Gedanken über eine artgerechte Ernährung Deines Tigerchen machst.

 

Jetzt liegt es an Dir!!!

 
 
 
 

© by www.hauspuma.de Alle Rechte vorbehalten

 
 
 

letzte Aktualisierung am 11.02.2008